Das neue Küche-Esszimmer-Wohnzimmer Konzept

Auf der letzten imm cologne Messe in Köln konnte man sich unter anderem auch über neue Trends im Küchenbereich informieren – obwohl diesmal spannenderweise der begrenzte ‚Küchenrahmen‘ gesprengt wurde…

Unter der Küche verstand man bisher in der Regel einen eigenen, abgegrenzten Raum, der für die Nahrungszubereitung vorgesehen ist. Gegessen wird dann – Tür auf, Tür zu – im Esszimmer. Zum Entspannen am Abend geht es dann – Tür auf, Tür zu – ins Wohnzimmer. Allerdings liegt die Betonung hier auf dem Wörtchen bisher. Denn es gibt neue, durchsetzungskräftige Trends, die diese getrennte Veranstaltung neu definiert und das separate Dreierlei zu einem einzigen, gemütlichen Wohnbereich verschmelzen läßt.


(Fotos: imm Cologne)

Bei vielen Neubauten sieht man nämlich an dieser Stelle im Grundriss lediglich einen offnen Bereich – Wohnen, Kochen und Speisen gehen fliessend ineinander über. Zwangsläufig nimmt hier auch die Küche neue Formen, Farben und Gestalten an.

Das Zubereiten des gemeinsamen Essens findet nun im offenen Wohnbereich statt. Bei der Einrichtung verschwimmen die Grenzen der verschiedenen Möbelgruppen miteinander. In der Küche gibt es jetzt ganz oder teilweise offene Schränke und Vitrinen in denen neben den Vorräten, Tellern und Gläsern auch einmal die Buchsammlung präsentiert wird. Im Küchenbereich werden die auch die Geräte aufgefrischt, mit flachbündiger Fassade, ohne Griff oder Knopf.


(Fotos: imm Cologne)

Die Kücheninsel wird mittlerweile auch deshalb immer beliebter – auf der IMM Cologne waren schon Alternativen zum rechteckigen Standart zu sehen. Ebenfalls im Trend sind zueinander passende Möbel für den Wohn- und Essbereich. Auch hier fallen die Grenzen zugunsten eines nahtlosen Übergangs – die Sitzbank erweist sich als so gemütlich, daß man auch ohne Speisen hier gleich gemeinsam sitzen bleibt. Optisch nähern sich auch die Küchenmöbel und Schrankwände einander an – wer im Neubau einen ausreichend großen Grundriss einplant oder sich bei der Renovierung traut, die Trennwände einzureißen, dem steht der modernen Einrichtung des zentralen Speise-, Wohn- und Küchenbereichs nichts mehr im Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.